Johann Sebastian Bach, Sechs Konzerte für mehrere InstrumenteJohann Sebastian Bach

Sechs Konzerte für mehrere Instrumente
(Brandenburgische Konzerte, BWV 1051-1046)

Florilegium
Channel Classics / New Arts CCS SA 35914 2 Hybrid-CDs/SACDs Audiophil

Channel-Boss Sacks stellte 1994 erstmals seine Florilegium-Freunde als englische Kammerband rund um den Cellisten Pieter Wispelwey vor. Rachel Podger startete hier an der Seite des Flötisten Ashley Solomon ihre internationale Karriere. In den 20 Jahren blieb Solomon der Primus inter pares; mit neuen Kollegen und Bojan Cicic als Konzertmeister gibt er hier ein virtuoses Lebenszeichen. Brandenburgische gibt es ja wirklich nicht wenige, doch diese besitzen gleich drei ungewöhnliche Trümpfe: Erstens, so Solomon, wählte Bach diese Konzerte aus viel mehr Werken aus, um seine kompositorische Vielfalt zu beweisen. Daher beginnen diese Discs völlig ungewohnt: mit dem 6. Konzert und enden mit „Eins“. Die getäuschte Hörerwartung macht schon einen gewaltigen Unterschied. Zweitens wählen die Engländer angenehm beschwingte, aber nicht rekordverdächtig schnelle Tempi, und setzen gerne auf zahlreiche Legato-Bindungen, was Melodien wie Details zugutekommt. Für Transparenz sorgt die durchwegs solistische Besetzung. Und drittens gelang Sacks in der Londoner Kirche St. John the Evangelist ein derart klangfarbenreicher, dynamischer und plastischer Klang, dass er sämtliche andere Aufnahmen der Brandenburgischen auf die Plätze verweist. Intensive Hörerlebnisse sind somit garantiert! Ludwig Flich

 

Newsletter-Anmeldung

Bleiben Sie am Laufenden! Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an:
Erhalten
captcha 
Zum Seitenanfang